Meine 3 besten Tipps: Wie du dich vor der Kamera wohlfühlst

13. Feb 2020 | Tipps

Sich vor einer Kamera wohlzufühlen und sich nicht komisch vorzukommen ist nicht allzu einfach.
Auch ich habe mich schon das ein oder andere Mal vor eine fremde Kamera gewagt und festgestellt, dass es sich doch merkwürdiger anfühlt, als ich dachte. Obwohl ich schon viele Jahre vor meiner eigenen Kamera stehe und posiere, muss ich bei Shootings mit anderen Fotografen auch erstmal warm werden und mich an die Situation gewöhnen.

Natürlich ist es auch die Aufgabe eines guten Fotografen, für eine gewisse Wohlfühl-Atmosphäre zu sorgen und der Kundin die anfängliche Scheu schnell abzunehmen.

Aber auch du selbst kannst dafür sorgen, dass du dich gleich zu Beginn wohler fühlst und das Shooting mit jeder Menge Spaß angehst.

Wie du das anstellst und welche Tricks dir dabei helfen, erfährst du in diesem Beitrag.

Style dich mehr als sonst, aber so, dass du dich wohlfühlst

Ein Fotoshooting ist etwas besonderes und hat nichts mit Alltag zu tun. Auch, wenn die Bilder ungestellt und natürlich werden sollen, kannst du dein Styling ruhig etwas extremer machen, als du es normalerweise tun würdest. Mache dir eine tolle Frisur, betone deine Augen, trage einen besonderen Lippenstift. Auf einem Foto wirkt Make-Up immer etwas schwächer, von daher brauchst du dir keine Sorgen machen, ob dein Make-Up zu stark ist. Achte aber trotzdem darauf, dass du dich in deiner Haut wohlfühlst. Denn das ist immer das A und O.

Wenn du dir selbst nicht zutraust, ein passendes Styling hinzubekommen, buche doch Visagistin dazu. Das ist für Fotografen Gang und Gebe und wird oftmals mit angeboten. Auch ich habe ein Styling als Extra in meiner Preisliste mit aufgeführt und kümmere mich gerne um eine Visagistin, die das Shooting-Erlebnis perfekt abrundet.

Auch was dein Outfit angeht kannst du gerne etwas außergewöhnlicher sein. Zieh ruhig das Kleid an, was du dich im Alltag nie traust anzuziehen, oder nimm den Hut mit, der ein Outfit stylisch macht. Ein Fotoshooting ist die perfekte Gelegenheit, sich mal in seine coolsten Klamotten zu werfen und ruhig mal etwas mutiger zu sein. Viele Fotografen haben sich auch einen eigenen Fundus an Shooting-Kleidung und Accessoires zugelegt. Schau doch mal bei meinen wunderschönen Kleidern vorbei und lasse dich inspirieren.

Sag dem Fotografen, was du an dir magst und was nicht

Natürlich sollst du dich bei dem Fotoshooting rundum schön fühlen und vielleicht sogar eine Seite an dir entdecken, die du bisher gar nicht als so schön empfunden hast. Trotzdem finde ich es als Fotograf wichtig zu wissen, ob es Dinge gibt, die der Kunde nicht so gern an sich mag. Denn wir wissen alle, dass sich jeder nochmal anders wahrnimmt, als der andere. Dinge, die ich an dir schön finde, magst du vielleicht selbst nicht. Das ist zwar schade, aber völlig normal und akzeptabel. Mir gefällt beispielsweise mein echtes Lachen nicht. Was bringt es mir also, wenn der Fotograf mich permanent zum Lachen bringen will, obwohl ich vielleicht lieber ein verträumtes oder romantisches Bild haben möchte? Kommunikation ist hier wirklich wichtig, denn nur so können Bilder entstehen, die dir hinterher wirklich gefallen.

Mach dir Musik an

Viele Fotografen machen das so wie so, aber wenn nicht, schlag es einfach selbst vor: Musik! Am besten lädst du dir deine Lieblingsplaylist herunter und lässt sie beim Shooting im Hintergrund über dein Smartphone spielen. Das macht nicht nur gute Laune, sondern lockert auch die Stimmung und lässt deine Anspannung im Handumdrehen verfliegen. Wenn du richtig gut drauf bist, kannst du sogar dazu tanzen. Da sind tolle Bilder garantiert! Musik kann auch helfen, dich in eine bestimmte Stimmung zu versetzen. So ist romantische Musik bei einem Paarshooting hilfreich, Tanz-Musik führt zu Gute-Laune-Ausstrahlung und melancholische Klänge versetzen dich in eine verträumtere Stimmung. Probier es einfach mal aus!

Siehst du, so schwer ist es gar nicht, sich selbst ein gutes Gefühl zu geben und das Fotoshooting zu genießen.

Eines weiß ich nämlich ganz sicher: Wenn du dich wohlfühlst und vor der Kamera strahlst, dann werden die Ergebnisse einfach unglaublich!

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fotografin Bottrop Lena Schabram

Über mich

Ich bin Lena & nebenberufliche Fotografin aus dem Ruhrgebiet.

Schon seitdem ich Denken kann, habe ich eine Leidenschaft für die Fotografie & Kreativität. Wenn ich nicht gerade fotografiere, findet man mich meist mit einem Pinsel oder Stift in der Hand in meinem kleinen Bastelzimmerchen großes Chaos anrichten.

Auf diesem Blog geht es vor allem um mein Leben als nebenberufliche Fotografin. Ich gebe dir meine wichtigsten Tipps & Tricks rund um das Thema Fotografie an die Hand, lasse euch an meinen Erfahrungen teilhaben. 

Wenn du selbst fotografierst, dich für das Thema interessierst oder auch vor der Kamera stehst, bist du hier genau richtig. 

Herzlich Willkommen & viel Spaß!

 

Ähnliche Beiträge:
Erinnerungen festhalten – Meine Tipps für ein perfektes Fotobuch

Erinnerungen festhalten – Meine Tipps für ein perfektes Fotobuch

Wer mir auf Instagram folgt, weiß, dass ich ein großer Fan von Fotobüchern bin. Schon aus meiner Kindheit habe ich ein klassisches Fotoalbum in meinem Schrank und als Jugendliche habe ich damals mit „Project Life“ meine eigenen Alben gestaltet. Wenn dir das nichts...

KreaTIEF? Wie du dich selbst motivierst und neue Inspiration findest

KreaTIEF? Wie du dich selbst motivierst und neue Inspiration findest

Vor kurzem hat man mir die Frage gestellt, wie ich es schaffe, immer kreativ zu sein und mich stets zu motivieren. Da die Antwort genau so überrascht hat, wie mich die Frage, wollte ich das Thema hier noch einmal genauer ausführen und euch meine Tipps an die Hand...